Stealers verpassen Split beim Nordrivalen Dohren

Zum Auftakt der Saison in der Baseball-Bundesliga mussten sich die Hamburg Stealers am Sonnabend beim Nordrivalen Dohren Wild Farmers aus dem Landkreis Harburg in beiden Spielen geschlagen geben. Im ersten Match gab es ein klares 0:11. Die Partie war aufgrund der Ten-Run-Rule, die in dieser verkürzten Saison bei Doubleheadern (zwei Spiele an einem Tag) bereits zwei Innings früher als gewohnt angewendet wird, bereits nach fünf Innings beendet. Wesentlich spannender verlief das zweite Spiel, das die Hamburger nach zweimaliger Führung erst spät aus der Hand gaben und 3:4 verloren.

Zach Stroman Foto: Markus Tischler
Simon Bäumer Foto: Markus Tischler

Im ersten Spiel musste Simon Bäumer als Starting Pitcher der Stealers in den ersten beiden Innings sechs Runs gegen sich hinnehmen. Dem Junioren-Nationalspieler gelangen aber auch drei Strikeouts sowie als Schlagmann ein Double. Er wurde auf dem Wurfhügel von Marvin Kilic abgelöst, der in der Folge bei ebenfalls drei Strikeouts fünf weitere Runs hinnehmen musste. In der insgesamt schwachen Offensive der Stealers kam neben Bäumer nur noch Marc Harder zu einem Hit (erfolgreicher Schlagversuch).

„Unsere junge Mannschaft musste etwas Lehrgeld bezahlen. Im ersten Spiel haben uns zwei schlechte Innings das Match gekostet. Wir haben zu viele Walks zugelassen, dazu kamen die beiden Homeruns von Dohrens Topmann Edvardas Matusevicius“, sagte David Wohlgemuth, der Headcoach der Hamburg Stealers.

Timo Luca Harder Foto: Markus Tischler

Im anschließenden zweiten Match zeigten sich die Stealers von einer besseren Seite und gingen im zweiten der sieben Innings mit 2:0 in Führung. Nach dem Ausgleich zum 2:2 im vierten Spielabschnitt antworteten die Hamburger mit dem Run zur 3:2-Führung. Diese konnten sie aber nicht bis zum Ende halten, sondern kassierten im sechsten Spielabschnitt zwei weitere Runs gegen sich und verloren das Match noch mit 3:4. Henry Guerra mit einem Double, sowie Maik Oliczewsky, Marvin Kilic und erneut Simon Bäumer gelangen die vier Hits für die Stealers. Als Pitcher bot Neuzugang Sam Belisle-Springer mit zehn Strikeouts eine gutes Debüt, konnte die zweite Niederlage des Tages aber nicht verhindern. „Sam hat super geworfen, aber wir hätten deutlich mehr Runs erzielen müssen“, sagte David Wohlgemuth.

Am kommenden Sonnabend (14 und 17.30 Uhr) treten die Stealers beim Aufsteiger Dortmund Wanderers an, der überraschend eines seiner beiden Spiele gegen die favorisierten Solingen Alligators gewann. Am 22. August (12 und 15.30 Uhr) bestreiten die Stealers im Ballpark am Langenhorst in Hamburg-Niendorf gegen Solingen ihre ersten Heimspiele der Saison.

Porträtfotos: Sebastian Reinhardt