Baseballclub Hamburg Stealers e.V.

Baseball in Hamburg seit 1985

4. Mai 2019

Stealers müssen sich Dohren geschlagen geben

Die Hamburg Stealers mussten am Sonnabend in ihren Heimspielen der Baseball-Bundesliga gegen die Dohren Wild Farmers zwei empfindliche Rückschläge hinnehmen. Dem 0:14 im ersten Match folgte ein 7:10 im zweiten Spiel. Mit jetzt 8:6 Siegen fielen die Stealers damit nach Ende der Hinrunde auf den fünften Platz der Nordgruppe zurück. „Ich bin sehr enttäuscht über unseren Auftritt heute. Anscheinend waren wir, ähnlich wie schon am vergangenen Mittwoch in Solingen, nicht frisch genug im Kopf. Wir haben den ganzen Tag über nicht das abgerufen, was wir können. Alle müssen sich jetzt nach vier Niederlagen in Folge hinterfragen. Das gilt natürlich auch für mich“, sagte David Wohlgemuth, der Headcoach der Hamburg Stealers nach den Spielen. „Es wird jetzt darauf ankommen, dass die erfahrenen Spieler das Team besser tragen.“

Im ersten Spiel brachte bereits das dritte der regulär neun Innings die Vorentscheidung, als die Stealers sieben Runs kassierten und sich danach mit 0:8 im Rückstand befanden. Auch in den folgenden drei Innings konnten die Wild Farmers jeweils punkten. Dagegen hatten die Stealers in der Offensive massive Probleme mit dem Dohrener Starting Pitcher Gianny Fracchiolla, der bis zur vergangenen Saison noch für die Stealers gespielt hatte. Er ließ in fünf Innings lediglich zwei Hits der Stealers-Schlagmänner zu. Und auch sein Nachfolger, Jannis Wedemeyer, ließ nur zwei Hits und keinen Run zu. Für die Hits der Stealers sorgten Oliver Thieben mit einem Double, sowie Brandon Gutzler, Phil Steering, Przemyslaw Paluch mit einem Single. Starting Pitcher Simon Bäumer musste sechs Runs hinnehmen und wurde bereits im dritten Inning ausgewechselt. Ihm folgten Jakub Cernik und Fabrizio Cagliani, die aber die Offensive der Dohrener auch nicht wirklich stoppen konnten. Am Ende gab der 15 Jahre Yannik Derstappen sein Bundesligadebüt. Der Ball, mit dem er sein erstes Aus in einem Erstligaspiel erreichte, wurde für ihn gesichert. „Er hat seine Sache gut gemacht“, lobte Trainer David Wohlgemuth. Das 0:14 stand bereits nach sieben Innings fest, das Spiel war damit beendet.

Im zweiten Spiel konnten die Stealers das Geschehen zunächst ausgeglichen gestalten. Nach vier Innings stand es 1:1, ehe es im fünften Spielabschnitt mit fünf Runs für Dohren auch hier zur Vorentscheidung kam. Die Feldverteidigung der Stealers leistete sich insgesamt acht Errors. Dies hatte zur Folge, dass Starting Pitcher Darren Lauer sechs Runs hinnehmen musste, die ihm allerdings allesamt nicht als „earned“ angelastet wurden. Nach 97 Pitches verließ er im fünften Inning den Wurfhügel. Ihm folgten Kevin Riello und noch einmal Fabrizio Cagliani.

Auf der Gegenseite hielt Dohrens Starting Pitcher J.P. Stevenson acht Innings durch und warf neun Strikeouts gegen die Stealers, die nur vier Hits gegen ihn produzierten.

Beim Stand von 10:4 für Dohren im letzten Inning machte er Edvardas Matusevicius Platz. Plötzlich kam noch ein Hauch von Spannung auf, weil die Stealers auf 7:10 herankamen und Runner auf den Bases hatten. Zu mehr aber reichte es dann nicht. Brandon Gutzler war mit zwei Hits, darunter einem Double, erfolgreichster Offensivspieler der Stealers. Ein Double gelang auch Nolan Lang.

Am kommenden Wochenende bestreiten die Stealers ihre nächsten Auswärtsspiele beim Deutschen Meister und Tabellenführer Bonn Capitals. Am ersten Spieltag war den Hamburgern gegen den Titelanwärter eine Siegteilung gelungen.

 


Fan-shop