Stealers gelingt Split gegen Favorit Solingen

Die Hamburg Stealers kamen am Sonnabend in der Baseball-Bundesliga Nord zu einem unerwartet deutlichen und vorzeitigen 10:0-Sieg gegen die Solingen Alligators, nachdem sie rund drei Stunden zuvor das erste Spiel gegen denselben Gegner trotz einer eigenen 3:0-Führung noch mit 3:7 verloren hatten.

Baseball-Bundesliga: Jake Rogers-MacDonald von den Solingen Alligators hechtet in der ersten von zwei Partien bei den Hamburg Stealers an die Homeplate, bevor er von Stealers-Catcher Marc Darren Harder ausgespielt werden kann.

„Es gibt heute nichts, über das ich sauer sein muss. Auch im ersten Spiel haben wir überhaupt nicht schlecht gespielt. Erst als die Solinger im fünften Inning ins Spiel kamen und in Führung gingen, hat man gemerkt, dass wir für solche Situation noch etwas zu jung sind“, sagte David Wohlgemuth, der Headcoach der Hamburg Stealers. „Im zweiten Spiel hat das gesamte Team eine herausragende Leistung gezeigt. Unser Starting Pitcher Sam Belisle-Springer hat sehr gut geworfen, und in der Offensive waren wir gegen die nominell stark besetzte Solinger Mannschaft richtig stark“, sagte Wohlgemuth. Aufgrund der „Mercy Rule“ (zehn Punkte Vorsprung) war das Match bereits nach sechs der regulär sieben Innings beendet.

Mit der weiter ausgeglichenen Bilanz von jetzt 3:3 Siegen teilen sich die Stealers und die Solinger derzeit den vierten Tabellenplatz unter den acht Mannschaften der Bundesliga Nord.

Im ersten Spiel feierte der vor der Saison vom Zweitligisten Holm zu den Stealers gekommene Marvin Kilic sein Debüt als Starting Pitcher. Dabei trug er in den ersten drei Innings entscheidend dazu bei, dass kein Solinger auf Base kam. „Das hat er gegen die stark besetzte Solinger Truppe überragend gemacht“, sagte Wohlgemuth. Erst im vierten und vor allem fünften Inning kamen die Schlagmänner der Alligators in Fahrt und konnten einen 0:3-Rückstand in eine 7:3-Führung verwandeln. Am Ende nutzten die Stealers, anders als zu Beginn des Spiels, ihre Möglichkeiten in der Offensive nicht mehr konsequent und konnten daher ihren frühen drei Runs keinen mehr hinzufügen. Von den insgesamt sieben Hits (erfolgreiche Schlagversuche) entfielen jeweils zwei auf Marc Harder und Brehan Murphy, dem im dritten Inning ein Homerun gelang.

Baseball-Bundesliga: Brehan Murphy von den Hamburg Stealers gelang im ersten von zwei Spielen gegen die Solingen Alligators ein Homerun.
Mirko Oliczewsky

Noch besser als im ersten Match kamen die Stealers im zweiten Spiel auf Touren. Schon im ersten Inning schlug sich das Team mit 5:0 in Front. Wobei Rickert Koch und Maik Oliczewsky mit ihren Doubles jeweils für zwei Runs sorgten. Mit einem Solo-Homerun sorgte im zweiten Spielabschnitt Zach Stroman für das 6:0. Die weiteren vier Punkte kamen im fünften und sechsten Inning hinzu. Dabei gelang im fünften Inning auch Mirko Oliczewsky ein Homerun. Stroman und Mirko Oliczewsky waren mit zwei Hits auch in dieser Hinsicht die erfolgreichsten Batter. Als Starting Pitcher bot der Kanadier Sam Belisle-Springer wie schon beim 6:0 in Dortmund erneut eine glänzende Vorstellung. Ihm gelangen in den sechs Innings acht Strikeouts. Er ließ nur vier Hits und einen Walk zu.

Maik Oliczewsky
Rickert Koch

„Unsere Mannschaft mit einigen sehr erfahrenen und einigen noch sehr jungen Spielern wächst immer besser zusammen. Wichtig ist, dass unsere jungen Talente nicht spielen, weil sie jung sind, sondern weil sie gute Baseballspieler sind. Sie wissen, dass wir ihnen vertrauen, und spielen dementsprechend mit Mut und Selbstvertrauen“, sagte David Wohlgemuth.

Actionfotos: Markus Tischler

Porträtfotos: Sebastian Reinhardt