Graffiti für den Baseballpark

Initial bestand lediglich die Idee, unsere Garagenwand farblich aufzufrischen, da sie von überall am Ballpark zu sehen ist und aktuell nicht gerade besonders attraktiv erscheint. Bei den Heimspielen ist die direkt beim Clubhaus befindliche Wand für jedermann sichtbar, der die Anlage betritt. Sicherlich fängt die YouTube-Videoübertragung unserer Bundesligaspiele diese Wand ebenfalls regelmäßig ein. Ausgehend von dieser einfachen farblichen Neugestaltung entwickelten wir schließlich die Idee, diese Wand mit einem Motiv zu versehen. Wir überließen es einer Gruppe aus der Baseball-Jugend, dafür eigenständig eine Idee zu entwickeln. Als einzige Eckpfeiler bestimmten wir das Thema Baseball im Allgemeinen sowie idealerweise einen aktuellen Bezug.
Begleitet wurde dieser kreative Prozess in ZOOM-Meetings, in denen Ideen vorgestellt, diskutiert und abgestimmt wurden. Ziemlich früh hat sich das Thema Rassismus in Verbindung mit dem Baseballsport herauskristallisiert, da die Geschichte um Jackie Robinson (JR) einigen der Spieler bereits bekannt war. Somit hatten sie also beides erfüllt: Das Thema lautete Baseball und ein aktueller Bezug war ebenfalls gegeben. Im Verlauf des Projektes haben sich die Kids dann intensiver mit dem Thema beschäftigt, und die meisten haben sich den Hollywood Film dazu angesehen, bzw. anderweitig zu dem Thema recherchiert. In weiteren ZOOM-Meetings haben wir über die JR-Geschichte diskutiert, und es wurden konkretere Motive, bzw. Schriftzüge erarbeitet und vorgestellt. Letztlich hat sich das Team darauf geeinigt, dass das Hauptmotiv JR zeigen soll, wie er und ein weißer Mitspieler sich die Hand geben. Dazu soll es noch ein Slogan sein, im Sinne von „Kein Rassismus“ und die Zahl 42 sollte auch auftauchen. Allerdings ist es dem Team auch bewusst, dass die künstlerische Umsetzung auch Anpassungen bedeuten könnte. Natürlich nur so lange dabei nicht die Message verloren geht.

Dieses Projekt unterstreicht unser Engagement zu Integration und den Kernwerten Respekt und Toleranz. Wir hoffen nun auf eine schnelle Umsetzung des Projektes, damit der diesjährige Spielbetrieb bereits mit Graffiti starten kann. Die finanziellen Mittel für die künstlerische Umsetzung wurden erfolgreich über eine Funding-Initiative gesammelt und nun geht es an die konkrete Beauftragung. B.D.