Baseballclub Hamburg Stealers e.V.

Baseball in Hamburg seit 1985

23. Juli 2019

Hier trainiert … der nächste Max Kepler

50 Mädchen und Jungen toben bei strahlendem Sonnenschein über den Baseballplatz. Die einen absolvieren Laufübungen, die nächsten werfen in hohem Bogen den Ball und an der nächsten Station versuchen sie, mit der Baseballkeule den geworfenen Ball zu treffen.  20 Coaches geben Tipps und Ratschläge auf Deutsch und auf Englisch, und auch der Jüngste mit seinen fünf Jahren freut sich über seine ersten Erfolge. Ob er heute Nacht im Zelt neben dem Platz von Max Kepler träumen wird …?

1. ElbCamp 2019 mit der Westfalenbande

Im Winter 2018 gab es die ersten Gespräche zwischen Udo Happ (Leiter der Westfalenbande) und David Wohlgemuth über ein gemeinsames Baseball-Camp in Hamburg. Udo Happ, der 2002 Gründungsmitglied der Deutschen Baseball Akademie war und seit 2006 Projektleiter bei der Nixdorf Sport- und Jugendstiftung (Westfalenbande) ist, freute sich über die geplanten Projekte von David Wohlgemuth und sagte seine Unterstützung zu.

Beide verbindet die jahrelange Liebe zum Baseballsport und die Hoffnung, Baseball in Deutschland weiter voranzubringen. Schon vor der Gründung der ElbAkademie, die als Sparte bei den Hamburg Stealers geführt wird, hatte der Headcoach der Bundesliga-Mannschaft damit die Weichen für die Förderung des Baseball-Spitzensportes gestellt.

So kam es dazu, dass am Montag, dem 22. Juli 2019, ein herausragendes Trainerteam vor mehr als 50 Kindern im Alter von fünf bis zwölf Jahren stand.

Udo Happ brachte unter anderem Nadir Ljatifi (ehemaliger Profi, Short Stop bei den Paderborn Untouchables und deutscher Nationalspieler), Björn Schonlau (ehemaliger deutscher Nationalspieler, mehrmaliger Deutscher Meister, seit 19 Jahren Spieler bei den Paderborn Untouchables), Maik Ehmcke (Centerfielder der Paderborn Untouchables, mehrmaliger Deutscher Meister und aktueller deutscher Nationalspieler), Dennis Stechmann und Dominik Dunford mit. Um die weiblichen Spielerinnen kümmern sich zudem Ivonne Gehle (Trainerin Gütersloh Yaks) und Alexandra Rohde (Softball Dortmund Wanderers).

David Wohlgemuth wird unterstützt durch zahlreiche Spieler des Bundesliga-Teams wie Darren Lauer, Phil Steering, Brandon Gutzler und Simon Bäumer. Gleichzeitig sind die Nachwuchs-Coaches der Hamburg Stealers, Udo Pape und Martin Schulze, dabei.

Die Teilnehmer dieses Camps trainieren tagsüber im Baseballpark Langenhorst und auch nachts können sie in Zelten neben dem Platz schlafen. Für das Catering sorgt der Förderverein der Hamburg Stealers. Engagierte Eltern von – zum Teil – mitmachenden Kindern bereiten drei Mahlzeiten am Tag zu und unterstützen das Trainerteam bei Bedarf.

Dass das Training von allen ernst genommen wird, war sehr schnell zu bemerken. Hoch konzentriert lauschten die Kinder den Coaches bei den einleitenden Worten zur Vorstellungsrunde und zum gemeinsamen Umgang. Das Einteilen der Kinder in Gruppen ging reibungslos. Die Übungen, die an acht aufgebauten Trainingsstationen zu absolvieren waren, wurden teilweise von älteren Camp-Teilnehmern vorgeführt, und dann ging es los.

Bis zum Donnerstag, 25. Juli, werden die Teilnehmer der Westfalenbande gemeinsam mit den 26 Norddeutschen aus Vereinen aus Hamburg, Holm, Dohren, Elmshorn und Hannover Baseball trainieren und spielen. Daneben sind Ausflüge in das nahe gelegene Freibad Bondenwald, das Niendorfer Gehege und ein gemeinsames Grillen und Spieleabende fest geplant.

Udo Happ: „Wir freuen uns über die guten Trainingsbedingungen, die wir hier in Hamburg vorfinden. Bei unseren Camps steht uns in Werl (Westfalen) zwar eine Dreifeldhalle und auch einen überdachten Battingcage zur Verfügung, da das Wetter aber voraussichtlich gut mitspielen wird, werden wir den fehlenden überdachten Battingcage verschmerzen.“

David Wohlgemuth: „Ich träume davon, zukünftig ein Baseball-Internat nach dem Vorbild von Regensburg und Paderborn in Hamburg zu etablieren. In wie weit das möglich ist, werden wir sehen. Es ist der Traum, sich mit den Besten messen zu können. Hamburg ist eine Weltstadt, und unser Ziel ist es, relativ schnell sehr gut zu werden. Ich freue mich über die Unterstützung, die ich von unseren Nachwuchs-Coaches und den Importspielern erfahre. Auch das Engagement der Eltern ist herausragend. Natürlich würde ich mich sehr freuen, wenn wir von Seiten der MLB oder des DBV gesponsert werden würden. Da geht es nicht immer um Geld, sondern auch mal um Materialien und Input.

Allerdings wäre es sehr wichtig, wenn wir bald einen überdachten Battingcage und Flutlicht bekommen würden. Dann könnten wir die Trainingszeiträume anpassen und auch den Anforderungen der Ganztagsschule mit unseren AGs, die wir in den umliegenden Schulen anbieten, gerecht werden. Wenn du um 17:30 Uhr wegen einsetzender Dunkelheit vom Platz musst, ist es schwer, das gewünschte Baseball-Akademie-Training zu Ende zu fahren. Zudem ist das Flutlicht ab 2020 eine Lizenzauflage an die Vereine, die in der 1. Bundesliga weiterspielen wollen.“

Auf Max Kepler angesprochen, sagt David Wohlgemuth: „Ich bin stolz darauf und freue mich, wie gut Max Kepler gerade in Amerika ist. Das ist etwas Einmaliges und das freut uns alle in Deutschland, und ich glaube bei jedem Homerun fühlt jeder deutsche Baseballer mit und denkt, er hätte auch den Homerun geschlagen. Ich bin der Letzte, der sagt, wir wollen nicht einen „Boris-Becker-Max-Kepler-Effekt“ haben. Ich finde es nur schade, dass nicht bei jedem Homerun erwähnt wird, dass er aus Deutschland kommt. Es ist gut für die deutschen Kinder, dies zu sehen, gerade im Kindesalter soll man ja auch träumen und darf träumen. Das ist das Ziel von jedem Kind, einmal in der MLB zu spielen.“        


Fan-shop