Baseballclub Hamburg Stealers e.V.

Baseball in Hamburg seit 1985

5. Juni 2018

Keine Beute bei den Königstreuen

Die U12 der Stealers konnte am vergangenen Sonntag leider kein Diebesgut bei den Königstreuen aus „Ahrensburg/North State“ ergattern und musste beide Spiele an die Royals abgeben. So kamen die durchschnittlich deutlich älteren Royals zu zwei verdienten Siegen (4:3/24:4) gegen die noch unerfahrene Truppe der jungen Stealers. Welchem König hier allerdings die Treue gehalten wird, ist zuweilen nicht ganz klar. Bei den Royals handelt es sich nämlich um eine Zweckgemeinschaft aus Spielern diverser Vereine Hamburgs/Schleswig-Holsteins und Mecklenburg-Vorpommerns.

Spiel 1 (Pitching Game) 4:3 „Two sides to every story“

U12 3.6.2018.1In Spiel eins trafen die Jungdiebe auf einen alten Bekannten auf Seiten der Royals. Robin von den Rostock Buccaneros, im vergangenem Jahr noch Gastspieler bei den Hamburg Stealers, geht aufgrund des kürzeren Anfahrtswegs dieses Jahr für die Royals an den Start und verleitete die Young Guns der Stealers zu oft zu Schwüngen ins Leere. Mit sieben Strike-Outs in drei Innings schickte er eine beachtliche Anzahl an Schlagleuten der Stealers nach drei verfehlten Schlagversuchen auf die Bank zurück.

U12 3.6.2018.2Sein Gegenüber Finn Schulze machte es nicht viel schlechter und konnte sechs Spieler durch ein Strike-Out bezwingen. So konnten im ersten Inning der noch ausgewogenen Partie auf beiden Seiten keine Runs erzielt werden. Im zweiten Inning gelang den Royals nach kurzzeitiger Führung durch Hendrik Scholz auf einen weiten Schlag von Mika Schubert postwendend der Ausgleich zum 1:1.

Nach diesem unerwartet knappen Auftakt und einer Two-Run-Führung im dritten Inning schienen sich die zum Teil auch erfahreneren Royals allerdings häufiger als die Stealers einen passiven Weg in Form eines Walks auf die erste Base zu ebnen.

Am Ende musste man dann durch einen starken Schlag an den Outfield-Zaun die 3:4-Niederlage hinnehmen. In dieser Form ein für die Coaches überraschend knappes Spiel gegen einen starken Gegner mit einem Pitcher auf dem Mound, der auch in dieser Saison schon Erfahrungen bei der U15 der Lütjensee Lakers sammeln konnte.

Die Stealers mussten an diesem Wochenende zudem noch auf ihren für dieses Spiel eigentlich vorgesehenen Starting-Pitcher und starken Schlagmann, Manato Hashiguchi, verzichten und konnten nur mit neun Spielern antreten.

Spiel 2 (Coaches Pitch vs. Front Toss) 24:4 „When the going gets tough“.

In diesem zweiten Spiel des Doubleheaders gegen die Royals mussten die Jungdiebe ihre erste wirklich bittere Pille der Saison schlucken. Mit 4:24 verloren die Stealers sehr deutlich gegen die im ersten Spiel noch in Schach gehaltenen Royals. Diese hohe Niederlage war dann für das eine oder andere Kind schon eine frustrierende Erfahrung.

Das Tolle an einer Mannschaftssportart wie Baseball ist die Möglichkeit, mit diesen Erfahrungen als Team umzugehen und sich gegenseitig unterstützen zu können. Natürlich ist auch hier von den Coaches ein gewisses Fingerspitzengefühl nötig, um einerseits das Erlebte zu verarbeiten, andererseits aber auch die für den Sport richtigen Schlüsse daraus zu ziehen.

U12 3.6.2018.6Erstaunlich war, mit welchem Selbstbewusstsein die Kids der Stealers von ihren Coaches die deutlich schwerer zu treffenden Würfe von oben verlangten – und zwar auch noch nach mehr als der Hälfte der Spielzeit und der sich abzeichnenden deutlichen Niederlage. Leider wurden die meisten Bälle immer wieder auf den gut aufgelegten und zwei Köpfe größeren Shortstop der Royals geschlagen, der diese mühelos zum ebenfalls stattlichen First-Baseman warf und in Outs verwandelte.

Auf Seiten der Royals hingegen entschieden sich nur wenige Spieler, und das auch erst nach einer deutlichen Führung und der Hälfte des Spieles, auf einen durch den eigenen Coach gepitchten Ball zu schlagen. Aber auch diese wurden von den stärkeren Schlagleuten zu satten Treffern verwandelt.

Bei den Youngstern der Diebe machte sich in der Feldverteidigung zudem das Fehlen von Mana und die verständliche Unerfahrenheit der Rookies bemerkbar. Viele Bälle wurden fehlerhaft hinter den Runner geworfen, so dass dieser noch das ein oder andere Base weiter vorrücken konnte. Mit 4:24 also keine Beute bei den Royals, aber die eine oder andere Wunde zu lecken. U12 3.6.2018.7

Die hohe Trainingsbeteiligung beim nächsten Training zeigte jedoch, dass der Frust schon gut verarbeitet und die Kids bereit waren, für eine neue ähnlich starke Herausforderung gegen die 69ers aus Holm am 10. Juni am Vogt-Cordes-Damm.

Bericht: U. Pape Fotos: C. Scholz

  U12 3.6.2018.3 U12 3.6.2018.4 U12 3.6.2018.5  U12 3.6.2018.8