Baseballclub Hamburg Stealers e.V.

Baseball in Hamburg seit 1985

12. April 2018

Hamburg Stealers wittern ihre Chance beim Favoriten Bonn Capitals

Schon an ihrem zweiten Spieltags-Wochenende in der Saison 2018 der Baseball-Bundesliga steht den Hamburg Stealers die nominell schwerste Aufgabe bevor. Das Team von Headcoach Tim Crow tritt am Sonnabend (15 Uhr) und Sonntag (13 Uhr) beim Deutschen Vize-Meister Bonn Capitals im Ballpark in der Rheinaue an. Nach der Siegteilung am vergangenen Sonntag bei den ebenfalls favorisierten Solingen Alligators gehen die Stealers allerdings mit einem vorsichtigen Optimismus in die Spiele beim Team aus der ehemaligen Bundeshauptstadt. „Ich habe in Solingen viele gute Dinge bei unserem Team gesehen. Wenn wir diese auch in Bonn umsetzen können, sind wir sicher nicht chancenlos“, sagt Stealers-Headcoach Tim Crow. Insbesondere denkt er dabei an das sehr gute Pitching durch Gianny Fracchiolla und Simon Bäumer im ersten Spiel in Solingen, das mit 2:0 gewonnen werden konnte. Fracchiolla ist auch in Bonn wieder als Starting Pitcher im ersten Spiel vorgesehen, im zweiten Match am Sonntag wird Dustin Ward voraussichtlich diese Rolle einnehmen.

Die Bonner haben in dieser Saison bereits vier Spiele bestritten und allesamt gewonnen. Im vergangenen Jahr waren die Bonner als erneuter Nordmeister bis in die Play-off-Finalspiele um die Deutsche Meisterschaft vorgedrungen, verloren dort aber knapp gegen die Heidenheim Heideköpfe.

Sein Debüt für die Hamburg Stealers hatte in Solingen auch bereits der kurz zuvor in Hamburg gelandete Jon Pawling gegeben. Der 24-Jährige ist in erster Linie für die wichtige Position des Catchers vorgesehen. „Seine Athletik und Vielseitigkeit erlaubt es aber auch, ihn im Middle Infield und im Outfield einzusetzen“, sagt Tim Crow über Jon Pawling, der zuletzt in einer Semi-Profi-Liga im Raum Phoenix im US-Bundesstaat Arizona gespielt hat. Bis zu seinem Hochschul-Abschluss 2015 war er für die Arizona Christian University aktiv.

Das erste Heimspiel bestreiten die Stealers am 29. April (14 Uhr) gegen die Dohren Wild Farmers.

Foto: Gregor Eisenhuth